B2B

GDPR. An Opportunity More Than a Threat for B2B Companies?

GDPR

The EU’s General Data Protection Regulation (GDPR) is definitely a game changer – but perhaps not in the way you think. A great deal has already been written about the stringent obligations – and hefty fines – it places on organizations managing the personal data of EU citizens. Much less has been made of its other stated aim: To facilitate the exchange of information for businesses that operate in the EU. But the GDPR is not limited to only EU companies, so… how best to capture the opportunity within GDPR implementation? An opportunity? Really?!! It’s easy to focus on the amount of change – at an organizational, technical and process level – that every company will need to undertake to get ready for the May 2018 deadline. But, that is to overlook the bigger picture. GDPR is explicitly designed to harmonize data security and privacy laws across Europe. This is, by far, the most far-reaching legislation of its type ever attempted. It represents a single data protection approach for 28 trading countries and, indeed, beyond. As all companies that hold personal data on EU citizens must comply – and let’s face it, today that’s pretty much everyone – the success of GDPR is very likely to make it a global standard by default. To date, organizations have not addressed their data protection and privacy risks in a consistent way. GDPR now makes this essential. The opportunity arises when you see this as more than simply a compliance issue. As PA Consulting suggests, companies “can take a more business- and customer-centric approach that will allow them to explore how they can manage personal data to help make more informed decisions and create a better experience for their customers”. Understanding GDPR There are really two core elements to the obligations of B2B companies under the GDPR. The first is to store and manage personal data in a way that it’s always quickly accessible for the data subject and is removable if required. For B2B organizations, you must remember that, for the GDPR, personal data means data about individuals, including your customers, suppliers and service providers. It also covers how and why you exchange personal data within your supply chain or trading partner network. Secondly, personal data must be defended and secure at all times – in transit or while at rest.  The International Association of Privacy Professionals recommends some of the security actions to undertake include: The pseudonymization and encryption of personal data The ability to ensure the on-going confidentiality, integrity, availability and resilience of processing systems and services The ability to restore the availability and access to personal data in a timely manner in the event of a physical or technical incident A process for regularly testing, assessing and evaluating the effectiveness of technical and organizational measures for ensuring the security of the processing A focus on technical infrastructure It’s clear that the correct technical infrastructure has a key role to play when implementing the GDPR. Organizations will really struggle if they continue to hold silos of information. Instead, they must have a clear end-to-end view of all the personal data they hold. This is both structured and unstructured data – everything from emails and social media behaviors to contracts or service documentation. This does require a significant change in thinking. Organizations will need to introduce Privacy-by-Design and Data Protection-by-Design as core foundations of their infrastructure. These strategies have been at the heart of solution development at OpenText for years. The OpenText™ Business Network portfolio of solutions – including OpenText™ Trading Grid Messaging Service, OpenText™ Active Applications, OpenText™ Managed Services, and OpenText™ Fax Solutions – include the highest security standards, encryption and best practices. These solutions enable the processing and exchange of information with comprehensive encryption to mitigate risks associated with the processing of sensitive data. Rigorously auditing, testing and enforcing compliance with security regulations such as the GDPR across extended and sophisticated supply chains is a fundamental part of OpenText operations. For example, the OpenText™ Cloud Fax network is an environment made up of connectivity protocols that keep customers aligned with the most pertinent regulatory and compliance mandates.  With options including secure web connections via TLS and HTTPS or VPN connections, organizations remain securely connected to the OpenText Cloud and privacy is maintained. With encryption at rest and in transit, content is securely protected where it rests or on the move. Keep calm. Carry on. The good news is that GDPR is not meant to cripple you as a business – quite the opposite. But, it does demand a much more proactive and consistent approach to data protection. For B2B organizations, that really doesn’t have to be a threat. Almost every organization has Digital Transformation at the heart of its business strategy. Almost every organization is looking for ways to optimize the value of the data it holds. In this context, GDPR can be seen as a legal framework to make this happen. Now, there’s an opportunity!

Read More

Excellence in Sales Order Entry – From Document to Digital

digital sales orders

Sales orders, the documents with the odor of company success attached to them! Physical (or electronic) proof that your company sells products that your customers like. Proof that you make money and create and retain jobs. So what could there be that is not to like about sales orders? Well, the question here is: Are your sales orders solely creating value and financial success for your company? Or are they also costing you money? Are they slowing down your business? Maybe even creating conflicts with your customers? Fully digital sales order process – why? In a digital world, you should consider automating your sales order entry process from beginning to end. The digital sales order process should start the minute a sales order enters your company, from document to digital. This should be independent from your input channel – whether your sales orders reach you via EDI, email, fax or paper document, make sure to digitize your sales orders when they first touch your company. Many of our customers have EDI in place for 60 – 80% of their sales orders. However, the remaining 20-40% slows down their business, preventing them from having full insight and transparency of the status of ALL sales orders. The impact When our customers started to capture the data also from PDFs, emails and paper documents, they realized how valuable a fully automated a digital process is. With their model from document to digital they turned the sales order process into a fast, customer-friendly and fully transparent process. They now have full insight into the status of any sales order. If a customer has a request referring to a sales order, they can answer it within seconds, independent from its input channel or process status. Reporting and transparency have exponentially improved. Management is now able to track the performance of the sales order process across countries, from month to month or year over year. Now, even the performance tracking task is a simple activity, too. It is fast and it is accurate. Not only for the electronic input channel, but for all sales orders. The information extracted is also proof that with the new integrated sales order automation, customers have been able to cut sales order cycle time in half by also automating the remaining 20-40% of sales orders. Customer relationships have also improved because disputes over orders and invoices or wrong deliveries have reached an all-time low. The analysis of sales orders allows making purchasing recommendations to customers from evaluating other customer orders – those who regularly order specific products in combination with other products. These cross-sell opportunities are well-received by customers as they create value and often help to meet their core business needs. Have you identified a need to further digitize your sales order entry process? Take a look at how OpenText™ Business Center for SAP Solutions helps to improve the sales order process and much more.

Read More

Think Outside…for Complete Supply Chain Automation

complete supply chain automation

If you are tasked with helping to automate your supply chain, you know there is a lot of work to do internally. But many organizations forget to look outside to achieve complete supply chain automation. You can find evidence of this need in recent news about how retailers are shrinking deliver windows and increasing compliance requirements. This has also been true in the automotive industry where, because of just-in-time manufacturing, auto OEMs may penalize suppliers whose missed deliveries cause them to shut down an assembly line – to the tune of thousands of dollars PER MINUTE that the line is idle. Regardless of whether you are a supplier or a buyer, it is becoming critical that you think outside of your organization for complete supply chain automation. So how do you do that? Lora Cecere on her blog said, “However, automation enables enterprise efficiency, not value network effectiveness. Most companies cannot see beyond their firewalls. I feel it is time to rewire our supply chain thinking. This does not happen through conventional thinking. Instead, it happens through the adoption of new technologies and outside-in thinking.” This outside-in thinking and network effectiveness comes from automating the flow of transaction information with trading partners. Yet, recent research from IDC shows that although 70% of respondents believe that business success requires pervasive B2B networks that allow them to collaborate with suppliers and customers – less than 50% exchange the majority of information with most of their trading partners in electronic formats. By including supplier/buyer interactions in supply chain automation, organizations can automate a critical portion of their supply chain. The benefits of doing so include, reducing manual data entry and data entry errors, reducing transaction costs, and reducing receiving time and error. To learn more about how to think outside for complete supply chain automation watch our on-demand webinar.

Read More

OpenText Named a Leader in the Gartner Magic Quadrant for ECM Again!

enterprise content management

The more things change…” OpenText has been recognized as a leader in the Gartner™ 2016 Magic Quadrant for ECM—for the 13th year in a row. Now, being recognized as an industry leader every year for over a decade is no easy feat in the rapidly changing software sector. Trends come and go, new technology replaces existing benchmarks, business models evolve, even the attitudes and approaches of end users morph over time. Researching and developing Enterprise Content Management solutions that keep you ahead of the curve for that amount of time is a huge achievement. But that’s just part of the reason we here at OpenText are thrilled to once again be recognized by the highly respected analysts at Gartner. This year’s Gartner 2016 Magic Quadrant for ECM accolades are especially rewarding for us, given that the rigorous evaluation process centered on the ability to execute and completeness of vision found in our new OpenText™ Content Suite 16. In our opinion, OpenText is on target in offering a new generation of ECM solutions that meet the needs of digital organizations. It’s Time to Rethink ECM–and what Success with ECM means Our belief that the very concept of ECM has to change is central in this. Yesterday’s definition of ECM is no longer sufficient to meet the needs of tomorrow’s enterprise. Simply viewing an ECM platform as a one-way repository for information storage and compliance doesn’t cut it anymore. Digital enterprises, and the knowledge workers that drive them, need so much more from technology in today’s digital environment: Effortless, light-touch collaboration is now critical, and increasingly decentralized business functions have created siloes of hidden-gem data that need to be bridged for information to flow freely to those that need it. A new generation of ECM technologies must facilitate this. They have the sharing and social capabilities to be the enterprise standard for collaboration. They have the integration capabilities to act as a central information hub, using metadata to push information in the right context at the right time to those who need it to enhance productivity. They have the ability to automate governance for security and risk management. This new approach to ECM is so pivotal, we believe Gartner amended their internal definition of what comprises an effective ECM platform in today’s digital environment. As a result, the 2016 MQ had two fewer leaders compared to the previous year resulting in a decrease from six to four. So, yes, the ECM landscape is definitely changing. And OpenText is proud to be recognized as a leader in this new era of information management. Regardless of your current ECM position, analyst reports provide excellent insight into the evolving state of the industry as well as in-depth analysis of the major vendors. They’re pretty much required reading for anyone involved in ECM. Take some time to download them here, here, and here. Then, start your own journey to ECM success by exploring the OpenText™ Content Suite. This graphic was published by Gartner, Inc. as part of a larger research document and should be evaluated in the context of the entire document. This Gartner document is available to download here.

Read More

Ist Ihre B2B-Integration schon ausgereift?

B2B-Integration

Eine effiziente Lieferkette ist ein Wettbewerbsvorteil. Die Automatisierung von Prozessen zwischen Kunden und Lieferanten durch B2B-Integration ist dabei ein wesentlicher Effizienzbaustein. In diesem Beitrag beschäftige ich mich noch einmal mit der von SCM World veröffentlichten Studie „The B2B Integration Path: A Roadmap for Business Value Generation“. Ein Ergebnis dieser Umfrage lautet: Firmen, die eine höhere Stufe der B2B-Integration erreicht haben, sind auch in den Bereichen Lagerumschlag, Forderungslaufzeiten, Bestellabwicklung und Kapitalbindungsdauer effektiver. Auf Stufe vier (relationsbezogen) befanden sich allerdings nur 16% aller befragten Unternehmen. Keiner der Teilnehmer erreichte die höchste Stufe fünf (generativ) im Reifeprozess der B2B-Integration. Die Studie behandelt den gesamten Reifeprozess und kann hier herunterladen werden. Der Schritt von „Analytisch“ zu „Relationsbezogen“ Auf der dritten, analytischen Stufe des Reifeprozesses der B2B-Integration (Englisch) gewinnen Unternehmen „gemeinsame Erkenntnisse, indem Nachfrage- und Angebots-Daten digital verknüpft, zusammengefasst und analysiert werden“. Auf der vierten Stufe (relationsbezogen) haben die Unternehmen ein funktionierendes Netzwerk aufgebaut, in das die meisten Geschäftspartner aus vielen mehrschichtigen Angebots- und Nachfrage-Netzwerken integriert sind. Mehr Details zur Definition der einzelnen Stufen finden Sie in meinem Blog-Post zu den fünf Stufen des Reifezyklus der B2B-Integration (Englisch). Aber wie entwickelt sich ein Unternehmen von Stufe drei zu Stufe vier? Unsere Studie hat drei Aspekte des Reifeprozesses untersucht (Mitarbeiter, Prozesse und Technologie). Es stellte sich heraus, dass sich Unternehmen auf Stufe drei in mehreren Punkten von Unternehmen, die die vierte Stufe erreicht hatten, unterscheiden. Mitarbeiter Im Personalbereich zeigen Firmen in Stufe vier zum einen Veränderungen bei der Entscheidungsfindung und liefern zum anderen eine veränderte wirtschaftliche Begründung für ihre B2B-Aktivitäten. Zu Punkt eins: Die Abstimmung von Entscheidungsprozessen auf Basis von B2B-Integration (Englisch) verläuft zentralisierter. In Stufe vier war der Anteil der Unternehmen, die ihre Entscheidungen in hohem Umfang firmenübergreifend abstimmen, um 32% höher als in Stufe drei. Das bedeutet: Entscheidungen, die auf B2B-Integration beruhen, weiten sich in Stufe vier aus und werden innerhalb des B2B-Integration-Netzwerks gemeinsam mit Geschäftspartnern entlang der gesamten Lieferkette getroffen. Zum anderen verändert sich die Begründung für Maßnahmen zur B2B-Integration in Richtung gemeinsamer Geschäftsentwicklung. 74% der Unternehmen in Stufe vier bezeichnen dies als Hauptgrund für die Integration im Vergleich zu nur 15% in Stufe drei. Prozesse Bei den Prozessen fällt eine Verbesserung bei Fehlerberichten auf. Reaktive Prozesse verlagern sich bei 50% der befragten Unternehmen auf Stufe vier hin zu Echtzeit-Berichten (gegenüber 33% auf Stufe drei) und einer teilweise automatisierten Behandlung von Ausnahmen (eine Steigerung um 13% von Stufe drei zu vier auf 33%). 43% der Betriebe in Stufe vier verarbeiten digitale Transaktionen in Echtzeit, was nur bei 3% der Unternehmen in Stufe drei der Fall ist. Technologie Es gibt drei bemerkenswerte technologische Unterschiede zwischen den Unternehmen der Stufe drei und vier. Erstens verfügen Firmen in Stufe vier über ein besseres Kennzahlen-Reporting. 25% der befragten Unternehmen setzen Predictive Analytics über das gesamte, mehrschichtige Angebots- und Nachfrage-Netzwerk ein, statt lediglich Standard-KPIs in bestimmten Intervallen zu veröffentlichen. Das erklärten nur 4% in Stufe drei. Der zweite Unterschied betrifft Verbesserungen bei der Datensammlung und -verwaltung. In Stufe vier berichten 62% der Betriebe von einem umfassenden, unternehmensübergreifenden Datenaustausch. In Stufe drei waren es im Vergleich dazu nur 8%. Und drittens unterscheiden sich Unternehmen in Stufe vier von jenen in Stufe drei im Bereich Compliance und Audits. In Stufe vier ist der Anteil an Firmen mit einem netzwerkbasierten Compliance Management System um 35% höher. Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt.

Read More

Studie B2B-Integration: Wie reif sind Unternehmen im Durchschnitt?

B2B integration

Als Service-Provider für B2B-Integration werden wir oft gefragt: „Was machen denn andere Firmen für die B2B-Integration?“ Wenn wir über den Reifegrad der B2B-Integration (Englisch) sprechen, wollen wir natürlich wissen, wie wir im Vergleich zu anderen dastehen. Tatsächlich lautet eine Definition von „reif sein“ auch „den anderen in der Entwicklung voraus sein“. Dieser Post befasst sich mit der aktuellen Studie „The B2B Integration Path: A Roadmap for Business Value Generation“ von SCM World (Englisch). Die Umfrage behandelt die Entwicklungen und Charakteristiken von Firmen, die sich in der Mitte des Reifezyklus der B2B-Integration befinden. Von den befragten Unternehmen wurden 70% der mittleren oder analytischen Stufe zugeordnet. Damit ist diese Stufe der Durchschnittswert der B2B-Integration, den wir für unseren Vergleich nutzen. Die vollständige Studie beleuchtet den gesamten Reifeprozess und kann hier herunterladen werden. Der Schritt von „Informationsbezogen“ zu „Analytisch“ Auf der zweiten (informationsbezogenen) Stufe des Reifeprozesses der B2B-Integration sind die Unternehmen nur mit einigen wenigen wichtigen Geschäftspartnern digital vernetzt. Die Sicht auf die Supply Chain ist also nur begrenzt. In der dritten Stufe (analytisch) gewinnen die Organisationen „gemeinsame Erkenntnisse, indem Nachfrage- und Angebots-Daten digital verknüpft, zusammengefasst und analysiert werden“. Mehr Details zur Definition der einzelnen Stufen finden Sie in meinem Blog-Post zu den 5 Stufen des Reifezyklus der B2B-Integration (Englisch). Wie entwickelt sich nun ein Unternehmen von Stufe zwei zu Stufe drei? Unsere Studie hat dafür drei Faktoren des Reifeprozesses (Mitarbeiter, Prozesse und Technologie) untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass sich Unternehmen, die sich auf Stufe zwei befinden, in mehreren Punkten von jenen auf der dritten Stufe unterscheiden. Personal Im Bereich Personal gibt es zwei wesentliche Unterscheidungsmerkmale zwischen Stufe zwei und Stufe drei. Zum einen verfügen Unternehmen der Stufe drei bereits über funktionsspezifische oder funktionsübergreifende B2B-Expertise. Nur 29% der Unternehmen in der zweiten Stufe haben bereits B2B-Expertise aufgebaut, gegenüber 78% bei Unternehmen in Stufe drei. Zum anderen geht es um den Einsatz von B2B-Spezialisten. In Stufe zwei waren die B2B-Spezialisten bei 61% der Firmen auch noch mit anderen Aufgaben betraut – nur 17% Prozent der befragten Unternehmen beschäftigten ausschließlich für B2B zuständige Mitarbeiter. Anders bei Stufe drei: nur 22% der Unternehmen haben keine fest zugeordneten B2B-Ressourcen. Der Großteil (78%) beschäftigt zumindest einige B2B-Spezialisten. Prozesse Wenn es um Prozesse geht, weisen Unternehmen der Stufe drei eine signifikant höhere digitale Vernetzung mit Geschäftspartnern auf. Zudem ist die Zeitspanne für die Integration neuer digitaler Partner deutlich kürzer. Von den Studienteilnehmern der Stufe zwei waren nur 34% der Unternehmen mit mehr als 20% ihrer Geschäftspartner digital vernetzt. In Stufe drei steigt dieser Prozentsatz auf 83%. Für das On-Boarding neuer Handelspartner benötigten 68% der Stufe-drei-Betriebe mehr als vier Wochen. Kein einziges Unternehmen der Stufe zwei konnte sich in weniger als zwei Wochen mit einem neuen Geschäftspartner vernetzen. Im Unterschied zu Unternehmen der Stufe drei: gut über die Hälfte (60%) integrierten neue Partner in weniger als vier Wochen, 23% sogar in unter zwei Wochen. Technologie Wenn es um Technologien geht, unterscheiden sich die beiden Stufen zuerst bei der Standardisierung der Tools. 62% der Unternehmen in Stufe zwei haben keine Tools für die B2B-Integration definiert. In Stufe drei trifft das nur auf 10% der Unternehmen zu. Stattdessen berichten 44% der Betriebe in Stufe drei, die wichtigsten Tools wären definiert und würden an den jeweiligen Standorten auch durchgängig eingesetzt. Und weitere 42% sagen, sie hätten die wichtigsten Tools definiert und würden sie auch standortübergreifend durchgängig nutzen. Der Schritt zu Stufe drei bedeutet gleichzeitig auch die Verabschiedung der hergebrachten Transaktionsmodelle Papier, Fax, Telefon und E-Mail. In Stufe drei bezeichnen lediglich 11% der Unternehmen diese Modelle als primäre Vorgehensweise, in Stufe zwei sind es noch fast die Hälfte (45%). Die Transaktionen verlagern sich stark in Richtung EDI (elektronischen Datenaustausch, Englisch) und Portale. Von den Betrieben in Stufe zwei kommunizieren nur 14% hauptsächlich elektronisch, von den Unternehmen in Stufe drei bereits 50%. Letztendlich weisen Unternehmen, die sich von Stufe zwei zu Stufe drei entwickeln, eine vermehrte Einbindung ihrer Geschäftsprozesse in ERP-Systeme auf. In Stufe zwei haben 90% der Unternehmen entweder gar keine oder nur wenige Geschäftsprozesse in ERP-Systemen abgebildet. In Stufe drei werden dagegen bei 61% der Unternehmen alle oder zumindest die meisten Transaktionen in ERP-Systemen dargestellt.

Read More

Was für eine ECM-Lösung in der Cloud spricht

ECM-Lösung

Globale Unternehmen müssen wettbewerbsfähig bleiben und kontinuierlich an der Verbesserung der Kundenerfahrung arbeiten. Die Schlüssel zum Erfolg moderner Firmen, die den Anforderungen ihrer Stakeholder gerecht werden wollen, sind Skalierbarkeit, Flexibilität und Agilität. Zu den wichtigsten Aufgaben, auf die sich Unternehmen heute konzentrieren, gehört die Rund-um-die-Uhr-Bereitstellung von unternehmensrelevanten Informationen an alle Beteiligten – Mitarbeiter, Partner und Kunden. Bei ihren Strategien für Enterprise Content Management (ECM) setzen die globalen Player zunehmend auch auf die Cloud. Die Ausweitung von ECM in die Cloud, hybride Cloud-Szenarien und Cloud-to-Cloud-Implementierungen ist der nächste Schritt auf dem Weg zu einer digitalen Transformation, die sicherstellt, dass Informationen von jedem Standort aus verfügbar, zugänglich und teilbar werden. Wenn Sie Ihr ECM in der Cloud bereitstellen (Englisch), sorgen Sie dafür, dass interne wie externe Teams rund um den Globus jederzeit ungehindert auf Ihren Content zugreifen können. Ihr Unternehmen wird agil und flexibel – und Sie sparen Kosten. Unsere Kunden diskutieren bei der Erwägung der Cloud oder einer hybriden Cloud-Lösung über die oben genannten Vorteile Wie ein Sprecher der Flughafenbehörde des Großraums Toronto – GTAA (Englisch) erklärt: „Mit dem Schritt in die OpenText Cloud stehen uns eine ganze Reihe zusätzlicher Optionen zur Verfügung – von neuen Dienstleistungsangeboten über schnellere Upgrades bis hin zur Einführung neuer Technologien. Wir konnten nachweisen, dass wir in der Cloud Kosten sparen. Aber das ist noch nicht alles: Wir profitieren auch von den Innovationen im Bereich Informations-Management, die die Cloud ermöglicht.“ In einer aktuellen Studie der AIIM (Association of Information and Image Management, Englisch) wurde ermittelt, dass fast Dreiviertel aller Unternehmen, die sich für die Cloud entschieden haben, Kosten sparen. Viele Umfrageteilnehmer erklärten jedoch, dass dieses Einsparpotenzial nicht der einzige Grund ist, der für die Cloud spricht. Die AIIM-Studie zeigt zudem, dass das Vertrauen in Cloud-Applikationen steigt. 73% der Befragten gehen davon aus, dass Cloud-Provider einen höheren (48%) oder ähnlichen (27%) Sicherheits-Level aufweisen, wie ihn ihre standortbasierten Managed Services bieten. In dem AIIM-Report Harness the Power of the Cloud to Amplify the Value of Enterprise Content Management (Englisch) finden Sie weiterführende Statistiken und Insights, die Ihnen dabei helfen, die Cloud in puncto ECM zu evaluieren. Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt.

Read More

Die Zukunft der Information: OpenText Suite 16 – von Engagement zu Erkenntnissen

Die OpenText Suite 16 besteht aus vier Enterprise Information Management (EIM) Suiten: Content Suite, Process Suite, Experience Suite und Analytics. Jedes Softwarepaket enthält ein Set von integrierten Produkten und kann entweder lokal, als Abonnement in der OpenText Cloud oder als Managed Service eingesetzt werden. Wir haben auch mehr als ein Jahr Arbeit in die durchgehende Integration von Analytics-Tools in OpenText Release 16 gesteckt Unser erklärtes Ziel: Wir wollten alle Softwarepakete mit Analysefunktionen ausstatten, damit Sie aus Ihren Unternehmensdaten nützliche Erkenntnisse gewinnen können. Zusätzlich bieten wir ein eigenes Paket mit integrierbaren Analyse-Tools für detailliertere Auswertungen. Neben den EIM-Softwarepaketen enthält dieses Release auch AppWorks™ – eine Entwicklungsplattform für IT-Organisationen, die den Prozess von der Anforderungsspezifikation bis zur fertigen Lösung beschleunigt. Damit unsere Kunden ihre Unternehmensdaten noch umfassender regulieren können, erfasst OpenText Release 16 jetzt den Informationsfluss weiterer Prozesse, zum Beispiel Bestelleingang-Disposition, Erstellung-Verbrauch, Beschaffung-Bezahlung und Ereignis-Auswirkung. Mit über 1.000 Integrationsschnittstellen ist die OpenText Suite 16 die derzeit am stärksten integrierte digitale Plattform am Markt Selbstverständlich kann jedes Softwarepaket mit bereits vorhandenen EIM-Anwendungen und -Lösungen außerhalb von OpenText verknüpft werden, damit sich Ihre Investitionen auch bezahlt machen. Unsere kostengünstige, systemoffene Cloud unterstützt zahlreiche häufig eingesetzte Datenbank- und Webserver-Formate. Damit reduzieren sich die Kosten für die darunterliegende Software-Infrastruktur erheblich. Mit OpenText Suite 16 stehen unseren Kunden, und solchen die es werden wollen, eine ganze Reihe innovativer Funktionen mit beträchtlichem Mehrwert zur Verfügung. Die einzigartige Kombination aus Verfügbarkeit in der Cloud, systemoffener Cloud, massiv erweitertem Funktionsumfang und noch stärkerer Integration macht OpenText Release 16 zum Produkt der Wahl für alle Unternehmen, die mit ihrem EIM-System einen Schritt weiter gehen wollen. Erfahren Sie mehr unter www.opentext.com/16 (englisch) Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt. 

Read More

Warum Sie das Internet der Dinge ernst nehmen müssen

Internet of Things

Die Konvergenz von Technologie und Internet hat für eine wahre Flut an innovativen Ideen gesorgt. Selbstfahrende Autos, Kühlschränke, die ihren Inhalt kennen und passende Rezepte vorschlagen, Lagerhallen, die ihre Bestände automatisch auffüllen und Geräte, die ihre eigene Wartung planen… Was nach futuristischer Science Fiction klingt, ist heute bereits Realität. Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) transformiert die uns bekannte Welt, in dem es ein gigantisches globales Netzwerk von Endgeräten und Maschinen erschafft, die alle miteinander vernetzt sind, kommunizieren und Daten austauschen. Nach aktuellen Schätzungen soll das IoT in den nächsten zehn Jahren Billionen von Dollar in die Weltwirtschaft pumpen Das rasante Wachstum des IoT wird angetrieben von kostengünstigen Sensoren und Datentransfer-Geräten (iBeacons), Cloud Computing, Analytics und Mobility. Es verspricht eine Zukunft, in der alles und jeder Teil einer hyper-vernetzten Welt ist. Obwohl viele das IoT noch für ein nebulöses futuristisches Konzept halten, ist es in der Realität längst angekommen: Wir tragen Schrittzähler, smarte Uhren und Kameras; unsere Haustiere werden mit Mikro-Chips „ausgerüstet“ und wir fahren Autos mit eingebauten Sensoren. Tragbare Technologien (Wearable Devices) werden zum Mainstream und verstärken den Trend zum so genannten „Quantified Self“ – dem datengetriebenen Wissen, das sich mit Hilfe von Technologien gewinnen lässt. Dank dem IoT werden viele unserer alltäglichen Geräte sich künftig selbst checken und mit einem Netzwerk kommunizieren – denken Sie an das vollautomatische „Ultrahaus 3000“ von Marge in der TV-Serie „Die Simpsons“. Über ein Drittel der US-amerikanischen Verbraucher besitzen und nutzen bereits IoT-Geräte wie das intelligente, selbstlernende Thermostat aus dem Hause Nest oder einen Smart-Fernseher. Verbraucher sammeln heute ihre eigenen Informationen und sie nutzen diese, um ihren Lebensstil zu verbessern Und sobald einmal alles digitalisiert und über das gesamte Internet der Dinge automatisiert ist, werden Organisationen sich ebenfalls „ihrer selbst bewusst“. Wie das „Quantified Self“ dazu in der Lage ist, gesündere Entscheidungen zu treffen, wird auch das Quantified Enterprise befähigt, strategischere Geschäftsentscheidungen auf der Basis von genaueren Informationen zu treffen. Die Auswirkungen des Internets der Dinge zu messen ist komplex, aber das Potenzial ist enorm. Weil das IoT neue Datenströme ermöglicht, sind Unternehmen, die die gigantischen Informationsvolumen verwalten und nutzen können, klar im Vorteil. In der digitalen Welt erhalten Daten einen ganz neuen Wert. In meinem nächsten Post werfe ich einen Blick auf die Chancen (und Risiken) von Daten und werde erläutern, wie Unternehmen mit Hilfe von Analytics geschäftliche Informationen in strategische Einsichten zum Wettbewerbsvorteil verwandeln können. Die Digitalisierung verändert alles. Wenn Sie mehr über „ON DIGITAL“ wissen möchten, laden Sie sich hier das kostenlose E-Book von Marc Barrenechea herunter. Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt.

Read More

5 kostenlose Angebote für ein besseres Informationsmanagement

Informationsmanagement

Ich weiß ja nicht, wie Sie es damit halten, aber ich bin stets auf der Suche nach Gelegenheiten, um meine Urlaubskasse aufzubessern – und deshalb interessiert an allem, was es kostenlos gibt. Wenn Sie das ähnlich sehen, sind Sie vielleicht interessiert daran, die folgenden fünf kostenlosen Angebote zur Optimierung Ihres Informationsmanagements kennenzulernen. Kostenloses Tool: Messen Sie Ihre digitalen Leistungsfähigkeit IT-Manager arbeiten heute mit anderen Branchen und Anbietern zusammen, um neue Chancen für Wachstum und Innovation zu identifizieren. Dafür braucht Ihre Organisation eine einzige Plattform, die erweiterte Funktionen zur Interaktion, Zusammenarbeit und die Verwaltung von Informationen vereint und es erlaubt, unternehmensfremde Applikationen zu integrieren. Es wird höchste Zeit, dass Sie Ihre humanzentrierten Prozesse komplett digitalisieren. Verfügt Ihr Unternehmen über die notwendige Digitalkompetenz, um sich für eine erfolgreiche Zukunft aufzustellen? Nutzen Sie das OpenText Digital Readiness Assessment! Bewerten Sie Ihre digitale Fitness in einer Reihe von Fragen und Sie erhalten einen personalisierten Leitfaden sowie hilfreiche Ressourcen zur digitalen Transformation. Jetzt das Tool nutzen. Kostenlose Testversion: OpenText Core OpenText Core hat neue Features bekommen. Unter anderem können Sie jetzt Inhalte markieren, Dateien auf dem OpenText Content-Server veröffentlichen und von dort aus importieren. Außerdem haben wir die Sicherheit und die Nutzerverwaltung mit einem standortgebundenen Active Directory für Sie verbessert. Melden Sie sich jetzt für die kostenlose 90-Tage-Testversion an und legen Sie los. Kostenlose Testversion: Big Data Analytics Bessere Insights sind der Schlüssel zu jeder Digitalstrategie. Wir integrieren und betten Analytics übergreifend in unsere Suiten ein, um Ihnen dabei zu helfen, mehr aus vorhandenen Implementierungen herauszuholen. So können Sie beispielsweise Content-Analysen und -Prozesse über die Integration der Content Suite und der Process Suite durchführen. Sie möchten wissen, wie Big Data Analytics aussieht? Probieren Sie es 30 Tage lang kostenlos aus. Kostenloses E-Book: On Digital Entdecken Sie das unglaubliche Potenzial der Digitalisierung zum Nulltarif. Die Digitalisierung verändert alles. Sie zerstört ganze Branchen, entthront Marktführer und schafft neue Geschäftsmodelle. Laden Sie sich das neue Buch ‚On Digital‘ von Marc Barrenechea herunter – umsonst! E-Government or Out of Government – kostenloses E-Book Unsere Gesellschaft verändert sich. In kurzer Zeit haben wir uns in eine Technologie-versierte, informierte und mobile Bevölkerung verwandelt. Um dem digitalen Bürger von heute einen besseren Service zu bieten, müssen sich Ämter und Behörden auf der ganzen Welt auf die neue digitale Realität einlassen. Die öffentlichen Institutionen müssen sich auf neue E-Government-Technologien einstellen, um auf dem Laufenden zu bleiben, ihre Leistungen zu verbessern, für mehr Transparenz zu sorgen, mit Bürgern ins Gespräch zu kommen und schnelleren Zugriff auf ihre Service-Angebote zu ermöglichen. Laden Sie sich das kostenlose E-Book herunter!

Read More

Machen Sie Ihre Kundenkommunikation zu einem Marketing-Asset

Kundenkommunikation

Schauen Sie sich Ihre Rechnungen eigentlich genauer an? Ich gebe zu, dass die meisten Rechnungen bei uns einfach auf dem Schreibtisch meiner Frau landen. Alle, bis auf eine. Die monatliche Stromabrechnung ist mehr als nur eine Zahlungsaufforderung. Denn die mit dieser Rechnung bereitgestellten Informationen liefern uns einen umfassenden Überblick zu unserem Stromverbrauch und helfen uns so, die Kosten im Griff zu behalten. Die Stromrechnung gibt einerseits Aufschluss zum Verbrauch im letzten Monat, ist aber zudem personalisiert Auf der Rechnung ausgewiesen wird auch unser Stromverbrauch in den letzten drei Monaten im Vergleich zu denselben drei Monaten des Vorjahres und den Durchschnittstemperaturen in diesen Zeiträumen. Die Abrechnung zeigt mir zudem, zu welcher Tageszeit unser Verbrauch am höchsten ist. Das prüfen wir jeden Monat und justieren unsere Thermostate entsprechend, um sicherzustellen, dass wir den Strom, für den wir zahlen, so effektiv wie möglich nutzen und unser Haus dabei so temperieren, dass wir uns wohlfühlen. Als Kunde schätze ich Informationen, die unseren persönlichen Verbrauch an größeren Datenbeständen messen, auf die mein Stromversorger Zugriff hat. Das hat mich zu einem treuen Kunden gemacht, obwohl wir in den vergangenen Jahren mehr als eine verlockende Gelegenheit hatten, zu einem anderen Anbieter zu wechseln. Der Einsatz von Rechnungen als Kundenbindungs- und Vertriebs-Tool im Rahmen des Kundenerlebnisses wird noch von vielen Unternehmen unterschätzt Doch wenn Sie ein personalisiertes und interaktives Dokument (sei es als Ausdruck, mobil, im Web oder sogar als ausgefeilte Textnachricht) zur Verfügung stellen, bieten Sie Ihren bestehenden Kunden eine bessere Customer Experience und tun gleichzeitig etwas für Ihr Neukundengeschäft. Das sorgt für eine erhöhte Bindungsrate und hat Einfluss auf den gesamten Mehrwert des Kundenlebenszyklus. Zudem werden die Mitarbeiter in Unternehmen entlastet. Sie haben folglich mehr Zeit, sich auf die Bedürfnisse ihrer Kunden zu konzentrieren und sich um deren Fragen und Bedenken zu kümmern, was wiederum tiefere Beziehungen schafft und neue Vertriebschancen eröffnet. Mit OpenText™ Communications Center sorgen Sie für mehr Effizienz in Ihrer Kundenkommunikation Sie können diese in einem Geräte-übergreifend konsistenten Look & Feel gestalten und mit Ihren Dokumenten einen Dialog initiieren. Weil sämtliche Kanäle miteinander verlinkt sind, können Ihre Kunden mühelos von einem Gerät zum anderen wechseln – zum Beispiel eine Anwendung in ihrem Email-Reader starten und diese zu einem späteren Zeitpunkt auf ihrem Tablet vervollständigen. Mit Communications Center erhalten Unternehmen eine stabile CCM-Lösung an die Hand, mit der sich ihre Kundenkommunikation über sämtliche geschäftlichen Systeme hinweg effektiv entwickeln und verwalten lässt, während Kunden, Partner, Lieferanten und Mitarbeiter minutengenau zu unternehmenskritischen Informationen auf dem Laufenden gehalten werden. Hier erfahren Sie mehr über die Vorteile von Communications Center. Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt.

Read More

Von der Lieferkette zum Netzwerk

Von der Lieferkette zum Netzwerk

In der digitalen Welt ist die Lieferkette ein Netzwerk und keine „Kette“ im wortwörtlichen Sinn. Dieses Netzwerk verbindet Branchen, Lieferanten, Partner und Kunden zu einem System. Der Kunde steht dabei im Zentrum dieses Netzwerks. Er steuert die vernetzte Lieferkette, indem er Produkte und Dienstleistungen von vielen verschiedenen Anbietern nachfragt. Die Anbieter selbst integrieren ihre Leistung nach dem Plug & Play-Prinzip an den entsprechenden Stellen des Netzwerks und leisten so ihren Beitrag zu einer optimalen Customer Experience. Die Customer Experience kann also nur so gut sein, wie das Netzwerk, das sie unterstützt Diese neue „Plattform für alle Lebensbereiche der Konsumenten“ ersetzt die klassische Wertschöpfungskette. Eine flexibilisierte Massenproduktion (Mass Customization), also die Herstellung nach persönlichen Kundenwünschen, Lieferung am selben Tag, dynamische Preisgestaltung und die Nachverfolgung von Bestellungen in Echtzeit werden dabei von den Konsumenten als selbstverständlich vorausgesetzt. Die Lieferkette von heute muss mit all diesen Erwartungen umgehen können – sie ist wirklich ein Netzwerk. Das ganze Potenzial der Digitalisierung kann nur dann erschlossen werden, wenn auch die Lieferkette neu erfunden wird In der digitalen Welt sind Liefernetzwerke flexibel und von der Produktion über den Handel bis hin zur Auslieferung voll integriert. Günstige Anbieter und digitalisierte Hersteller haben ihre Produktionslinien agil gestaltet. Betriebliche Abläufe können auch auf globaler Ebene schnell skaliert werden, wenn sie komplett digital und cloud-basiert sind. Neue Kanäle werden genutzt, um neue Märkte zu bedienen. Das gesamte Netzwerk wird durch Datenanalysen und das Internet der Dinge (Internet of Things / IoT) angereichert. Jeder Prozessschritt ist komplett transparent und einsehbar. Moderne Analytics-Methoden gehen dabei weit über die einfache Prozessoptimierung in der Lieferkette hinaus. Sie identifizieren verborgene Kundenbedürfnisse und neue Wertschöpfungswege. So können bessere Entscheidungen getroffen und bessere Produkte und Dienstleistungen schneller bereitgestellt werden. Das IoT wird den Austausch von Daten und den Handel im gesamten Netzwerk effizienter gestalten und durch B2B-Integration eine kollaborative Plattform für das globale Management sicherer und regelkonformer Geschäftstransaktionen schaffen. Jede wirklich erfolgreiche Lieferkette entspricht heute prinzipiell einem dynamischen digitalen Netzwerk. In den nächsten Jahren werden mehr als die Hälfte der 2.000 globalen Top-Unternehmen ihre Lieferkette zu Netzwerken weiterentwickeln, um ihr Digitalgeschäft zu unterstützen. Das Internet der Dinge spielt dabei eine zentrale Rolle, weil es nicht nur verbundene, intelligente und einheitliche Liefernetzwerke schafft, sondern auch die globale „Vernetzung von jedem mit allem“. Die Digitalisierung verändert alles. Wenn Sie mehr über „ON DIGITAL“ wissen möchten, laden Sie sich hier das kostenlose E-Book von Marc Barrenechea herunter. Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt.

Read More

Die Zukunft der Information: Es ist nicht einfach, mit der Technologieentwicklung mitzuhalten

Früher oder später muss sich jede Organisation mit ihrem digitalen Wandel und der Integration kognitiver Erkenntnissysteme auseinandersetzen. Wie ich in meinem letzten Beitrag in Rahmen dieser Serie schon andeutete, wird dieser Wandlungsprozess durch einige nicht zu unterschätzende Störfaktoren zu einer echten Herausforderung für jedes Unternehmen. Steile Kurve: Technologieadaption in Unternehmen Die technologische Lernkurve hat ihre Tücken. Viele Organisationen geraten bei der Einführung neuer Technologien ins Stolpern. Sie sind hin- und hergerissen zwischen Papier-basierten Altsystemen an einem Ende der Entwicklungskurve und der Verlagerung der Geschäfte in die Cloud am anderen. Für die globalen Marktführer, deren Anfänge alles andere als digital waren, ist der Wandlungsprozess ungleich schwieriger. Tatsächlich verlagern nur etwa zehn Prozent der bei Forbes Global 2.000 gelisteten größten Unternehmen der Welt ihre Systeme und Daten in die Cloud. Der Grund: die steile Technologieentwicklungskurve zu meistern, ist extrem schwierig. Wir von OpenText sind schon lange ein Teil dieser Entwicklung und haben die Ablösung von Enterprise Ressource Planning (ERP) durch Enterprise Information Management (EIM) als Zukunft der Informationssysteme hautnah miterlebt In der Entwicklungsphase verfolgte EIM ein ähnliches Ziel wie ERP. Aber während ERP strukturierte Daten und Abläufe verwaltet, muss EIM unstrukturierte Informationen managen. Die Funktionalitäten von EIM drängen ERP heute immer mehr in den Hintergrund. Denn EIM bietet eine umfassende Plattform für die Digitalisierung und vereint durch die Integration mit ERP-Systemen strukturierte und unstrukturierte Informationen – in unternehmensinternen und in -übergreifenden Business-Netzwerken. Mit der digitalen Revolution werden sich neue digitale Formate in den Unternehmen etablieren, die auf Robotik, Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M) und kognitiven Systemen aufbauen. Dort liegt die Zukunft von EIM. Und genau das ist der Bereich, auf den wir uns konzentrieren, um Unternehmen bei der Adaption neuer Technologien und Informationsformate bestmöglich zu unterstützen. Die Generation der Millennials verstärkt den Druck auf Unternehmen, sich neue und disruptive Technologien anzueignen. Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt.

Read More

Meet The OpenText Experts: Marco de Vries

Today in Meet the Experts, I speak with Marco de Vries. Marco is the Senior Director of Product Marketing for OpenText™ Business Network. What excites you most about the industry right now? The Internet of Things (IoT). It’s a broad term and concept, but it will have a profound impact on the supply chain, and other business processes. Data movement, integration and analytics are the key to success. There are many IoT use cases that OpenText customers already have a jump start on, because we have the platform required to enable these customer use cases. What does the digital world mean to you? Business as usual isn’t an option. Information is now the currency of the digital economy. Organizations must capture, integrate, share and collaborate with more information than ever before. It means building generative ecosystems and communities of interest. The only way to get there is with a complete digital platform like the OpenText digital platform. Are you ready for Enterprise World, Nashville and why? Is Nashville ready for us… that is the question! Yes, I am ready with a plan for how we are adding more value for our B2B and fax customers than ever before. Why is this going to be the best Enterprise World yet? It’s all about the customer at Enterprise World. For our fax customers, we have 15 focused sessions led by our product and support experts. Add another 28 sessions on B2B for a total of 43 total breakouts for Business Network. This year, Enterprise World is about offering value for all OpenText customers. What will customers learn about your product area at the event? Customers will see our product roadmaps, get the top 5 best practices for their products, tips and tricks on how to optimize their solutions, and much more. What will you be showcasing/ demonstrating? We’re especially excited to demonstrate Trading Grid Analytics, the new solution that embeds OpenText™Analytics for business intelligence with Trading Grid, the leading platform for B2B integration. What are the must see sessions on your product area? • B2B-105 From Zero to Hero: How MillerCoors Transformed Its Supply Chain • B2B-106 Adopting the Power of ‘Marginal Gains’ for Improved B2B Integration • Fax-205 Meet the Total RightFax Solution • Fax-208 RightFax Customer Panel: Peer Best Practice Sharing And, finally, what is your favorite country singer/ song? I’d have to Google a guess. Nothing wrong with country, but it’s not my style. Wait, does Taylor Swift count? Most of her songs are pretty good – but I don’t think they qualify as country. Still not signed up for OpenText Enterprise World? Here is your chance to register!

Read More

Enterprise World Session Spotlights

Enterprise World

This year’s Enterprise World has more than 200 breakouts, technical sessions and more on EIM, Cloud, Analytics, Business Network and other key elements of the digital world. That’s a lot of options! But, don’t panic we’re here to help. As you’re going through and trying to decide which sessions will be best for you, we’re going to highlight some of your options to help you make the best choices. To get you started, we’ve pulled a few highlights together: Exploring Release 16: Explore the features and enhancements of OpenText™ Release 16, a single platform that manages and analyzes the entire flow of information, addressing key areas of the user experience, machine-to-machine integration, automation and other aspects of the digital organization. Understanding Big Data Analytics: Explaining the concepts, architecture and secrets behind big data analytics including columnar databases, calculations in-database, algorithms, complex segmentation and high performance. B2B-101: Hear the top 5 “do’s and “don’ts” when considering the move to outsource your B2B operations from experts and peers. OpenText Cloud Strategy and Offerings: Learn about the OpenText™ Cloud options for your organization directly from the teams that provide them. Don’t forget to check back here regularly as we turn the spotlight on more sessions you won’t want to miss!

Read More

5 Stages of B2B Integration Maturity – Pt 1

B2B integration maturity

OpenText recently sponsored a survey on B2B integration maturity which was conducted by SCM World. We were interested in learning about what constituted B2B integration maturity and what impact that might have on a business. The research paper, available here, lays out a path to maturity based on answers to the survey from 115 participants from all over the globe. A section of the paper that describes the five stages or steps is provided here. What is the B2B integration maturity path? Based on the results of this research, the B2B integration path framework was developed to trace progressive advancement of B2B integration maturity in organizations across key industries. The B2B integration path framework represents a five step journey for advancing B2B integration maturity by using SCM World study data to identify improvements that must be made to increase maturity in the elements of structure and people (people), tools and technology (technology), and process (process). In addition to enabling you to determine your organization’s current level of B2B integration maturity, the framework also allows you to compare your organization’s level of B2B integration maturity versus that of your peers, across industries and against the broader business community. Routes to maturity on the B2B integration path are varied. True progress is marked by the intersections created with simultaneous movement along the three elemental paths of people, technology and process. The five steps on the B2B integration path are defined as follows: Transactional. Tactical execution of siloed, reactive processes on manual technology Informative. Key trading partners engage in foundational business processes, with limited digital visibility Analytical. Collaborative insight through the aggregation and analysis of connected digital demand and supply data Relational. Responsive network, with integration of most trading partners across multi-tier demand and supply networks Generative. Profitable growth cycles driven by end-to-end digital integration throughout the value chain In my next post, I’ll talk about what the research says about the benefits of moving along the B2B integration path.

Read More

Building a Vendor Compliance Program That Improves Relationships – Seminar Series

vendor compliance

I wrote recently about how retailers can improve vendor compliance through deduction management. The premise is that by quickly capturing compliance violations and communicating them to vendors, retailers can prevent recurring violations that occur before the vendor is notified by paper-based processes. Deduction management solutions allow retailers to automate the chargeback or deduction process. Because the process is automated, managed, and clearly documented, most retailers implementing our solution process chargebacks faster. Would you believe that this doesn’t harm vendor relationships – it actually makes them better? That is what Stage Stores experienced when they implemented OpenText™ Active Intelligence for deduction management. How is that possible? This question that will be answered in an upcoming seminar series sponsored by OpenText, taking place in New York, Chicago and Seattle in June. Ken Lettre, Vice President of Vendor Compliance and Relations, will be joining us from Stage Stores to share how OpenText Active Intelligence helped Stage Stores increase accuracy, improve vendor response time from three months to three days and greatly improved the relationship between vendor and retailer. You can learn more and sign up to attend one of these June seminars today.

Read More

Don’t be Immature – Impact Your Business With B2B Integration Maturity

B2B integration

It is easy to feel a little resentment when someone tells you that you need to be more mature. Frequently our immediately response is – why would I want to be more mature? Coming from the right person, we might instead ask – what do I need to do to be more mature? If you are involved in B2B integration, you need to be more mature. A recent research study by SCM World, sponsored by OpenText, shows that being more mature in B2B integration has tangible business benefits for your organization. The report also defines some things you can focus on in order to become more B2B mature. Business benefits of increased B2B integration maturity included: • Reduced transaction processing costs • Fewer expedited orders • Higher inventory turns • Lower Days Sales Outstanding (DSOs) • Higher perfect order rate • Fewer stockouts Sounds good, doesn’t it? It answers the “why would I want to be more mature?” The research doesn’t stop there. It allows us to understand what companies were doing to become more mature. It helps to answer the question – what do I need to do to be more mature? Interested in learning more about the benefits of B2B integration maturity, and what you can do to get them? Then join OpenText and Kevin O’Marah, SCM World’s Chief Content Officer, in a webinar on 24 May to learn what enterprises are doing to get these results through B2B integration efforts. Register and you’ll get a copy of the full research study report too!

Read More

OpenText Enterprise World 2016 – More Business Network!

Enterprise World

If you’re going to take time away from your busy schedule to attend a vendor event, that event had better be relevant to your job, your business and the OpenText solutions you use. This year, Enterprise World has more B2B and secure messaging. We’ve reduced the number of keynote sessions and added 300% more Business Network breakout sessions to give you valuable insights, such as: How OpenText™ Trading Grid® Analytics delivers unprecedented supply chain intelligence How to reduce onboarding times by more than 50% and better manage supplier information How B2B mobility improves your supply chain responsiveness How to automate your procure-to-pay and order-to-cash processes How to jumpstart your Internet of Things (IoT) initiatives with pervasive integration and embedded analytics already available in the Grid Here is how you can GET MORE at Enterprise World 2016 More B2B Presence B2B is a leading strategic investment area for OpenText, and this is clearly reflected at Enterprise World 2016. You will find more than 40 Business Network breakout sessions. Check out these and other sessions: B2B Outsourcing Top 5 Best Practices (B2B-101) How to Achieve Global Shipment Visibility in Your Supply Chain (B2B-209) Improving Vendor Compliance and Relationships Through Automated Deductions Management (B2B-211) More Peer Presenters & Networking Attend Enterprise World 2016 and hear real use cases from your industry peers.  Gain insights and best practices from B2B customers, including MillerCoors, KeyBank, Northbay, Sutter Health and more. Check out these and other sessions: From Zero to Hero: How MillerCoors Transformed its Supply Chain (B2B-105) How KeyBank Grew Customer Satisfaction and Competitiveness with B2B Managed Services (TBD) Fax Customer Panel: Peer Best Practice Sharing with Northbay, Sutter Health (FAX-208) We are also providing more networking opportunities to help you build valuable professional relationships. More Technical Sessions Breakout sessions will cover detailed product updates and roadmap reviews so you can take advantage of the latest capabilities in your solution, and plan for what’s coming next – OpenText™ B2B Managed Services,  OpenText™ Trading Grid VAN and OpenText™ BizManager™ gateway. Technical experts leading discussions are eager to obtain your feedback on priorities and directions. Check out these and other sessions: Roadmap Roundup: BizManager B2B Gateway (B2B-203) Roadmap Roundup: Trading Grid Messaging Service (B2B-204) BizManager Transformation Mapper Workshop (UTR-1-6612) Get a Handle on Document Exchange: Trends in Connectivity and Communications Protocols (B2B-212) More Support & Implementation Best Practices Solution consultants and support experts will provide practical advice for optimizing your solutions, at all stages of their lifecycle. We will arm you with tips and tricks to be more effective in your role. Check out these and other sessions: The New Experience: Business Network Customer Support Update (B2B-215) Simplify & Optimize Your SAP Implementation with B2B Managed Services (B2B-102) How to Get the Most from Business Network Professional Services (B2B-216) More Strategic Direction To be successful, you need to stay ahead of major trends and other disruptive forces. Your B2B ecosystem is no exception. At Enterprise World 2016, you will learn about the impact of digital disruption, the Internet of Things, a bimodal supply chain, embedded analytics, and the movement to cloud and outsourced business models. Turn the buzz into reality and gain practical insights to get started in your organization now—leveraging the investments you’ve already made in OpenText B2B. Check out these and other sessions: Use Business Network Pervasive Integration to Kickstart Your IoT Initiative (B2B-107) Gain Supply Chain Intelligence with Trading Grid Analytics (B2B-207) Assess Your B2B Maturity: Are You Leading or Lagging Your Industry Peers? (B2B-100) More Industry Sessions OpenText understands that industries are bound by common markets, opportunities, and challenges. Learn more from your industry peers at Enterprise World 2016 with the following sessions, among others. Select your industry on the registration page for more. Financial Services: How KeyBank Grew Customer Satisfaction and Competitiveness with B2B Managed Services (TBD) Integration for Banks and Corporate Treasury (B2B-104) Business Networks for Financial Services and Insurance (FNS-200) Manufacturing: Simplify & Optimize Your SAP Implementation with B2B Managed Services (B2B-102) Improve Your Supply Chain Performance With Supplier KPIs (B2B-208) How Will Digital Disruption Impact Manufacturing (MFG-200) Retail: Improving Vendor Compliance and Relationships Through automated Deductions Management (B2B-211) Creating a 360-Degree View of Your Customers with Big Data Analytics (ANA-101) More Value You will get more value from Enterprise World 2016. In addition to these highlights, expect many opportunities to engage with OpenText B2B experts. Also GET MORE at Innovation Labs, Expo Labs, and Customer Reference Roundtables. And don’t forget the Business Network fax and secure messaging portfolio—helping you manage the exchange of unstructured information. Check out these and other sessions: Using OpenText Capture Center to Integrate Faxes into Your Applications (FAX-204) Best Practices in Deploying Secure Messaging Across Your Enterprise (FAX-202) Simplify & Save Money: Extend Faxing to the Cloud (FAX-201) You can register now.

Read More

Fax in Your B2B Digital Transformation

fax

The journey of digital transformation. It’s likely that your supply chain has already started the trip. If not, then it’s very likely to start soon. Catalysts may be corporate events like mergers and acquisitions; initiatives like supply chain visibility; or IT projects like an Enterprise Resource Planning (ERP) system upgrade. Throughout the trip it’s important to consider your B2B partners — including distributors, transportation carriers, banks, insurance providers, or purchasing organizations — that help you deliver the level of quality in products or services that your customers expect. Your largest partners may already be on a similar journey of digital transformation so you can count on them to move forward with you, perhaps your mid-sized partners are as well, especially those with enough capacity or IT resources to support their B2B infrastructure. But what about your smallest partners? They may have little or no IT resources to support B2B processes and so rely on manual methods for invoices, purchase orders, delivery notices, and other B2B documents. To send these documents they will likely rely on a fax machine. If your business receives these faxes on a regular basis then you may have a community of small partners that could be left behind in the digital journey. It’s time to consider the fax in your B2B environment. According to a recent study, ‘The Current and Future State of Digital Supply Chain’, 48% of respondents rely on fax, phone, and email to interact with supply chain partners. That number reflects a vast amount of manual processes that could simply be accepted as the status quo. Businesses that seek to increase their visibility and transform their supply chain can lose sight of the fax—and the smallest partners as a result. With OpenText™ Fax2EDI, OpenText™ Business Network customers can automate fax-based processes with their trading partners. Cloud-based image capture services transform supply chain documents received via fax or email into machine-readable information, ready for integration into your back-office systems. So the next time you see a B2B document received through a fax machine consider the trading partner on the other end. Will they join in you in the transformation of your supply chain?

Read More